Musterbestandslageplan einer Grundstücksentwässerungsanlage:

 

 

 

 

 

Erläuterungen  

zum - MUSTER - Bestandslageplan Grundstücksentwässerungsanlage

 

Allgemeines

Innerhalb dieser Erläuterungen werden folgende Abkürzungen für Maßeinheiten verwendet:

- [mm] = Millimeter, für Schacht- und Rohrdurchmesser

- [m] = Meter, für Längen und Schachttiefen

- [müNN] = Meter über Normalnull, für Höhen von Schachtdeckeln und Sohltiefen

Im Bestandslageplan sind unabhängig vom Stempelfeld die Informationen Straßenname,

Hausnummer und Flurstücksnummer einzutragen.

 

 

Der Anschlußschacht

Er trennt die private Grundstücksentwässerungsanlage vom öffentlichen Anschlusskanal.

Deshalb ist dieser ca. 1,0 m von der Grundstücksgrenze zu setzen.

Er wird als Schacht mit einem Durchmesser von 1000 mm (sog. DN 1000) eingebaut.

 

 

Inspektionsöffnung, Kontrollschacht

Diese sind sinnvoll bei Grundstücksentwässerungsanlagen, an die mehrere Gebäude

angeschlossen sind. Somit ist es möglich die einzelnen Leitungssysteme getrennt

voneinander zu kontrollieren. z. B. Dichtheitsprüfung

Sie können als Schächte oder als einfache Leitungen, die man senkrecht bis zur Oberkante

des Geländes führt und dann mit einem Deckel verschließt, hergestellt werden. Es gelten

folgende Vorgaben für den Durchmesser.

- Einbautiefe bis 1,50 m Durchmesser 300 mm bis 400 mm

- Einbautiefe bis 3,00 m Durchmesser 400 mm bis 800 mm

 

 

Numerierung

Damit man die Daten aus einer Leitungsfilmung oder einer Dichtheitsprüfung richtig zuordnen

kann, ist es notwendig die nachstehenden Punktgruppen zu numerieren.

- Schächte und Inspektionsöffnungen z.B. S1,S2,S3,…..

- die Gebäudeanschlüsse z.B. S2GA1, S2GA2, S2GA3…

- die Zusammenführungen von zwei Leitungen ohne einen Schacht (Anschlußpunkt)

AP- plus Nummer des Punktes, an der die Leitung beginnt, z.B. AP-S2 (siehe Plan)

Die Schächte werden üblicherweise entgegen der Fließrichtung des Abwassers numeriert.

 

 

Beschriftung der Leitungen

Es sind die folgenden drei Angaben notwendig:

- Durchmesser in [mm]

- Materialart

- Länge des Leitungsabschnittes in [m] (für die Durchführung der Dichtheitsprüfung)

 

 

Beschriftung der Schächte und Inspektionsöffnungen

Es sind die folgenden Angaben notwendig:

- Durchmesser in [mm]

- Höhenangabe der Oberkante des Schachtdeckels bzw. der Abdeckung in [müNN]

- Tiefenangabe der Schachtsohle von der Abdeckungsoberkante in [m] und/oder

Höhenangabe der Sohle in [müNN]

Wie bekommt man die Höhen in [müNN]?

Über das Amt, das für die Kanalisation zuständig ist, kann man eine Kanalauskunft für den

öffentlichen Kanal in der Straße erhalten. Diese beinhaltet im Regelfall auch die Deckelhöhen

der öffentlichen Schächte in [müNN], die man als Bezugspunkt für eine Vermessung nutzen

kann. Auf Anfrage kann die Baufirma die nötigen Höhen auf dem Grundstück vermessen.

 

 

Die Bemaßung

Zu bemaßen sind die Lagen der Schächte und Inspektionsöffnungen, die Knickpunkte der

Leitungen, sowie die Positionen, an denen die Leitungen unter dem Gebäude herausgeführt

werden. Die letzten beiden Gruppen sind besonders wichtig, da deren Lagen, im Gegensatz

zu den Schächten, nach Baufertigstellung an der Oberfläche nicht mehr ersichtlich sind.

Die Bemaßungen sind auf vor Ort ersichtliche Punkte zu beziehen (z. B. Gebäudeecken).

Die Bemaßungen sind parallel oder rechtwinklig zu einer Gebäudeflucht auszurichten.

Alle Maße sind mit einer Genauigkeit von 10 cm zu ermitteln.

 

 

Der Nordpfeil

Zur eindeutigen Orientierung ist ein Nordpfeil zu setzen.

 

 

(Quelle: Umweltministerium Schleswig-Holstein)

 

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Bei Bedarf ist solch Plan noch durch

 

·        Detaillagepläne,

·        Lichtbilder aus der Bauphase

·        Bestandszeichnungen von Entwässerungsbauwerken z.B. Hauskläranlage, Schächte, Abwasserhebeanlagen

·        Entwässerungsbestandsplan des (der) Gebäude

·        Bestandslageplan der Dränanlage

·        Technische Handbücher der Entwässerungsgegenstände und –anlagen

·        Et cetera pp.

 

zu ergänzen und in einem Abschnitt der Hausakte oder eines Bauwerksbuches einzuordnen und verfügbar zu halten.

 

 

Diese finden Sie in Kürze hier: